Moordrache: Georg oder
So war's wirklich
 
- 2 -

Da! Schau dir an, was du angerichtet hast!"
Der Angesprochene kaute in aller Ruhe genüßlich auf seinem Strohhalm herum und schenkte der zeternden und wutschnaubenden Witzfigur neben ihm keinerlei Beachtung. Statt dessen betrachtete er sich gründlich seine Fingernägel und schüttelte unzufrieden den Kopf. Die haben auch mal wieder 'ne kleine Maniküre nötig, dachte er.

"Häy! Ich red' mit dir, du... du Tier!" Die Witzfigur trat mit aller Kraft gegen das Bein seines unaufmerksamen Gesprächspartners. Nur einen Augenblick später hüpfte sie wie irre auf einem Bein über die Wiese hin und her und hielt sich gleichzeitig mit beiden Händen krampfhaft den anderen Fuß, heulte und jammerte dabei wie ein bei Kälte und Gewitter ausgesetzter Hund. Der Getretene jedoch beschäftigte sich ungeachtet dessen weiterhin mit seinen Fingernägeln.

Nun ja, wenn man es genau nimmt, waren es nicht einfach nur Fingernägel, sondern Klauen. Doch das sah der Betroffene ganz anders. Für ihn waren es Fingernägel. Da mochten die Menschen behaupten, was sie wollten.

Nachdem das Gewinsel der Witzfigur endlich nachgelassen hatte, spuckte er den Strohhalm - der übrigens eine junge Birke war - aus, ließ seine Fingernägel Fingernägel sein und wandt sich dem jammernden Elend, das sich noch immer den Fuß hielt, zu.

"Warum soll ich da jetzt eigentlich dran schuld sein? Ich hab dich nicht dazu eingeladen, mir deinen lächerlichen Speer in den Bauch zu jagen... das war allein deine Entscheidung! Und ich hab dich sogar noch gewarnt!" Er besah sich die traurigen Überreste des Speeres, die nur noch aus einigen verkohlten Holzsplittern und einem Klumpen geschmolzenen Eisens bestanden, umringt von angesengten und größtenteils zu Asche verwandelten Grashalmen. "Und deine mickrige Waffe war dafür sowieso denkbar ungeeignet..."

"Das hättest Du aber nicht tun dürfen!"

"Nicht tun dürfen? Nur weil du es so willst?"

Die Witzfigur ließ sich langsam ins Gras sinken und tauchte ihren schmerzenden Fuß ins Wasser des nahen Sees. "Ja, 'türlich."

"Was ist daran natürlich?"

"Na, ich bin ein Heiliger und du nur ein Drache. Liegt doch auf der Hand..."

"Ein Heiliger?? Du??!? " Der Drache lachte so laut, daß die umstehenden Bäume sich wie im Orkan bogen und das nahe Wasser ans andere Seeufer gedrängt wurde. Ein dabei versehentlich abgegebener Feuerstrahl verfehlte den Heiligen nur um Haaresbreite.

umblättern  

 
zurück